120198812_714766969169294_2320836402611972810_o

Spielbericht!

SPIELBERICHT
Eine Reise ins Unbekannte erwartete den SV Licht Loidl Lafnitz am gestrigen Freitag Abend und es war die Duplizität der Ereignisse, die im Vorfeld des Auswärtsspiels beim SV Horn für Gesprächssstoff sorgte: In der Vorsaison wechselten die Horner ausgerechnet vor dem Heimspiel gegen Lafnitz den Trainer, Co-Trainer Genadi Petkov übernahm und feierte einen 3:2 Erfolg zum Einstand. Dabei handelte es sich übrigens um die letzte Saisonniederlage der bereits seit neun Pflichtspielen ungeschlagenen Lafnitzer. Auch diesmal bereiteten sich die Oststeirer akribisch auf den Gegner vor und alle Vorbereitungen wurden mit Bekanntwerden des Trainerwechsels bei den Waldviertlern über Bord geworfen. Und auch diesmal wurde Genadi Petkov von der zweiten in die erste Reihe beordert - doch diesmal sollte es anders ausgehen, aber erst einmal der Reihe nach...
"Rotation" war das Schlagwort vor der englischen Woche. Um die Intensität hoch zu halten veränderte Cheftrainer Philipp Semlic die Lafnitzer Startelf im Vergeich zur Vorwoche gleich auf vier Positionen: Philipp Wendler und Matthias Puschl an Stelle von Mario Kröpfl und Daniel Gremsl am Flügel, Joshua Steiger statt Florian Prohart im Zentrum und besonders erwähnenswert war das Debüt von Youngster Fabian Wohlmuth, der es schaffte, Horn Michael Cheukoua sehr gut in Schach zu halten.
Horn erwischte den besseren Start, Andi Zingl verhinderte bereits nach wenigen Minuten mit einer Fußabwehr gegen Patrick Eler die Horner Führung. Auf der anderen Seite konnten die Oststeirer den ersten richtigen und entscheidenden Nadelstich setzen: Nach einer Ecke war ausgerechnet der Ex-Horner Philipp Siegl mit dem Fuß zur Stelle und ließ Lafnitz jubeln - 0:1. In der Folge ging es erfrischend hin und her mit Gelegenheiten auf beiden Seiten, ehe der Pausenpfiff ertönte.
Nach dem Wechsel waren es die Horner, die etwas mehr Ballbesitz zu verzeichnen hatten und in der 60. Minute die große Gelegenheit auf den Ausgleich vorfanden: Michael Cheukoua war nach einem idealen Lochpass durch, aber Andi Zingl verhinderte mit einem sensationellen Reflex den Ausgleich. Nun war wieder Lafnitz an der Reihe: Trainer Philipp Semlic brachte mit Mario Kröpfl, Daniel Gremsl, Florian Prohart und Patrick Bürger eine Menge Qualität von der Bank und jene Akteure waren es auch, die das Heft in die Hand nahmen und den SV Licht Loidl Lafnitz nahe an das vorentscheidende zweite Tor brachten: Nach einer einstudierten Freistoßvariante traf Philipp Siegl zum vermeintlichen 0:2, aber das Schiedsrichterteam verweigerte aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung die Anerkennung. Wenige Minuten später hatte Mario Kröpfl die Vorentscheidung auf dem Fuß, zögerte in aussichtsreicher Position aber zu lange und wurde geblockt. Auch Patrick Bürger hätte den Sack zumachen können, scheiterte aber aus kurzer Distanz am Horner Schlussmann Luka Bilobrk. Somit blieb es bis zum Schluss spannend, Lafnitz warf noch eine Menge Mentalität, Einsatz und Leidenschaft rein und verhinderte in Person von Florian Prohart und Fabian Wohlmuth den möglichen Ausgleich der Horner. Es blieb beim 0:1, die drei Punkte waren in trockenen Tüchern und der SV Licht Loidl Lafnitz ist nun bereits seit zehn Bewerbsspielen ungeschlagen.
Fazit: Ein Spiel auf Messers Schneide mit dem besseren Ende für den SV Licht Loidl Lafnitz. Die Rotation ist aufgegangen, was ein Indiz dafür ist, dass die Qualität im Kader sehr hoch ist. Hervorzuheben ist einmal mehr der enorme Teamspirit der mit regionalen und jungen Topspielern gespickten Lafnitzer Mannschaft - es war ein Mentalitätssieg!
Philipp Semlic: "Es freut mich, dass wir mit den Umstellungen im Vergleich zum Spiel gegen Amstetten auch unser Spiel durchgezogen haben. Wir haben einen sehr breiten Kader, in dem jeder Spieler seine Leistung abrufen kann. Es war aber nur ein Auswärtssieg und wir werden uns wie immer professionell auf die nächste Partie vorbereiten, uns versuchen zu steigern und weiterzuentwickeln"
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren